Gedanken zum Geschäft (1)

In der letzten Zeit bekommen wir viele Anfragen von Freizeiteinrichtungen wie Fitness-Centern, Bowling-Bahnen und Freizeitparks. Der Anlass ist immer der Gleiche: Die Inter­es­sen­ten sind mit dem anderen Dienstleister unzufrieden und wollen ein alternatives Angebot. Nachgefragt werden Reinigungsarbeiten, meist an 364 Tagen im Jahr und zu erledigen zwischen 23:00 und 6:00 Uhr.

Alle plappern von »sozialer Verantwortung», von »Leben und leben lassen« und meist nennen die Kunden auch eine feste Anzahl von Stunden, die geleistet werden sollen. Sogar der Preis des Mitbewerbers sickert nicht selten durch.

In allen Fällen, die uns bekannt sind, deckt der Preis des Mitbewerbers nicht einmal den nackten Mindestlohn in unserem Gewerk, geschweige denn die anfallenden Nacht-, Sonn­tags- und Feiertags-Zuschläge.

Wir sind kein Wohltätigkeitsunternehmen, doch wir möchten an dieser Schraube, welche nur nach unten geht, nicht mitdrehen. Nein, wir möchten am diesem Umbau der Ge­sell­schaft nicht mitwirken, auch wenn auch wir dadurch Rückschläge erleiden. Dazu dem­nächst mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Interna abgelegt und mit , , verschlagwortet. Permalink zum Artikel

Kommentar abgeben:

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.